recycling aktiv / TiefbauLive 2015 verzeichnete Besucherrekord

1299
Besuchermagnet auf der recycling aktiv 2015: Der "Schrottpatz" (Foto: Geoplan GmbH)

Iffezheim — So viele Messebesucher wie noch nie verzeichnete die Doppelmesse recycling aktiv/ TiefbauLive 2015. An den drei Messetagen kamen 12.470 Besucher auf das Messegelände Baden-Airpark am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden – eine Steigerung von mehr als 20 Prozent zur vorigen Veranstaltung.

„Wir hatten im Stillen auf eine Steigerung des schon guten Messeergebnisses von 2013 gehofft. Aber von diesem stattlichen Zuwachs sind wir selbst überrascht worden. Und natürlich freuen wir uns riesig darüber: Unser erweitertes Demo-Konzept ist voll aufgegangen“, bilanziert Dr. Friedhelm Rese, Geschäftsführer der Geoplan GmbH, die für die Gesamtorganisation der zwei Messen zuständig ist. Dieter Schnittjer, Geschäftsführer der VDBUM Service GmbH als Veranstalter der TiefbauLive, ergänzt: „Der Mix aus Baustelle und Gerätedemonstration hat erneut seine Anziehungskraft unter Beweis gestellt. Hierher kommen wirklich qualifizierte Besucher und Entscheider. Das bestätigen uns auch immer wieder die Aussteller.“

Erstmals mit Aus- und Fortbildungstag

Eine Blitzumfrage der Messeleitung hat ergeben, dass der Fachbesucheranteil wieder deutlich über 90 Prozent betrug und sich sogar am Messe-Samstag kaum von den übrigen Messetagen unterschied. Den erstmals veranstalteten „Aus- und Fortbildungstag“ am Messe-Freitag besuchten über 400 Schüler und Studenten, die sich bei den Ausstellern über spannende und anspruchsvolle Berufe in den Branchen Bau- und Baumaschinen sowie Aufbereitung und Recycling informieren konnten. Ein zusätzliches Highlight am zweiten Veranstaltungstag war die Premiere der auf der Messe stattfindenden Versteigerung von Baumaschinen und Recyclinganlagen. Friedhelm Rese: „Das kam sehr gut an und war ein Riesenerfolg.“

Dementsprechend waren auch die allermeisten Aussteller mit ihrer Messebeteiligung hochzufrieden. Insgesamt waren auf der Doppelmesse 216 Aussteller mit 267 Marken vertreten und damit ähnlich viele wie auf der vorigen Veranstaltung 2013. Sie deckten mit ihren vorgeführten Anlagen, Maschinen und Dienstleistungen eine große thematische Breite ab. Durch die Bank einig war man sich im Lob auf die bereits gewohnt Qualität der Messebesucher.

Regionales wie internationales Interesse

Entsprechend hochkarätig hatten die Aussteller ihre Stände besetzt. Dabei kam es beispielsweise bei der Firma Oppermann & Fuss GmbH zu erfolgreichen Verkaufsabschlüssen auf der Messe. Christian Jelich, Leiter der Niederlassung Ulm: „Wir haben zwei Siebanlagen und ein Förderband direkt verkaufen können. Das ist ein Hammer, sowas kann man nicht planen.“ Für Bettina McCusker von Koelsch Baumaschinen hat sich die Doppelmesse mittlerweile fest etabliert: „Ich sehe die Kombination aus recycling aktiv und TiefbauLive mit ihrem Demo-Charakter als eine Ergänzung zur bauma. Wir haben hier wieder gute Geschäfte gemacht.“

Ein Teil der Aussteller verzeichnete schwerpunktmäßig einen starken Besucheranteil aus der breiten Region, weswegen sie auch auf die Messe gekommen waren. Andere Aussteller – unter anderem Hammel Recyclingtechnik oder Rotar International BV aus den Niederlanden – konnten auch Besucher aus europäischen Nachbarländern wie der Schweiz, Italien, Großbritannien, Polen und Ungarn, aber auch aus Ländern wie Russland, Libyen und Israel auf ihrem Stand begrüßen. Bei Hammel hatte man sich nach Aussage von Vertriebsmitarbeiterin Christina Elter speziell Kunden aus dem Ausland zur Vorführung auf die Messe eingeladen. „Das ist eine super Plattform, um Kunden zu treffen.“ Und Louis Broekhuizen von Rotar, das sich zum ersten Mal hier präsentierte, sah sich „positiv überrascht über die Messe“.

Noch erhebliches Potenzial nach oben

Im Bereich der TiefbauLive eine ähnliche Resonanz: Annika Ruske, Marketing-Mitarbeiterin bei Schlüter Baumaschinen, sagt: „Diese Messe ist sehr branchenspezifisch und lockt daher nicht die Massen, aber dafür umso qualifiziertere Kundschaft. Wir konnten einige Projekte anbahnen. Besonders attraktiv sind die Themenschwerpunkte wie die ‚Musterbaustelle‘.“ Als regelrechten „Fan der Messe“ bezeichnet sich JCB-Vertriebsleiter Carsten Butt: „An den Demos werden wir uns beim nächsten Mal definitiv noch mehr beteiligen.“ Und Reiner Reichert vom Reichert Servicecenter aus Sinzheim betont: „Für uns war die Messe absolut gut. Besonders die Vorführungen auf der Musterbaustelle mit unseren Partnerunternehmen Hydrema, Moba und Rototilt haben uns unheimlich viele neue Anfragen gebracht. Ich bin rundum zufrieden!“ Auch Wacker Neuson engagierte sich wie in den Vorjahren wieder aufwendig auf der Messe. Nach Aussage von Thomas Knapp, Vertriebsleiter Südwest, ist der einzigartige Demo-Charakter sowie der hohe Fachpublikumsanteil das alleinstellende Qualitätsmerkmal der Doppelmesse. „Deshalb sehe ich für diese Messe auch noch ein erhebliches Potenzial nach oben.“

Angesichts dieser positiven Stimmung zum Messeende sind auch die Veranstalter VDBUM und Geoplan hoch zufrieden. Dr. Rese und Dieter Schnittjer unisono: „Wir freuen uns auf eine Fortsetzung im Frühjahr 2017.“

Quelle: Geoplan GmbH