BGS: Menge gütegesicherter Sekundär-Brennstoffe wird sich 2015 verdoppeln

1205
Quelle: Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e. V. (BGS)

Münster — Das Gütezeichen für Sekundärbrennstoffe (RAL-GZ 724) hat – nach erfolgreichem Durchlaufen des Anerkennungsverfahrens – der BGS-Güteausschuss Sekundärbrennstoffe der ELM Ersatzbrennstoff GmbH & Co. KG verliehen. Das Unternehmen produziert am Standort in Heidenheim-Mergelstetten um die 100.000 Mg Sekundärbrennstoff pro Jahr. Diese Menge wird zukünftig als gütegesicherter Sekundärbrennstoff vermarktet.

Da sich darüber hinaus drei weitere Sekundärbrennstoff-Aufbereitungsanlagen im Anerkennungsverfahren zur Erlangung des Gütezeichens RAL-GZ 724 befinden, wird sich die Menge der gütegesicherten Sekundärbrennstoffe (SBS®) in 2015 nahezu verdoppeln.

Nach Ansicht der Gütegemeinschaft ist dieser Aufschwung vor allem auf die sich verändernden Rahmenbedingungen auf dem Sekundärbrennstoffmarkt zurückzuführen. So führen hohe Energiekosten insbesondere in der Zementindustrie dazu, den Einsatz an Sekundärbrennstoffen zu steigern. Eine Ausweitung auf bis zu 100 Prozent, wie er teilweise bereits jetzt von Zementwerken angestrebt wird, ist aber nur mit qualitätsgesicherten Brennstoffen zu realisieren.

Mengenentwicklung gütegesicherter Sekundärbrennstoffe (Quelle: BGS)
Mengenentwicklung gütegesicherter Sekundärbrennstoffe (Quelle: BGS)

Da auch die Verbrennungstechnik auf den jeweiligen Brennstoff abzustimmen ist, werden spezifische Anforderungen – wie eine bestimmte physikalische bzw. chemische Beschaffenheit und die Begrenzung von Störstoffen – an die Brennstoffe gestellt. Darüber hinaus erfordern auch die Anforderungen, die sich aus der europäischen Industrieemissions-Richtlinie an die Mitverbrennung von Sekundärbrennstoffen ergeben, eine gleichbleibend hohe und konstante Qualität der Brennstoffe.

Die Führung des Gütezeichens liefert den belegbaren Nachweis einer hohen Brennstoffqualität, der auch in Genehmigungs- sowie Vertragsfragen herangezogen werden kann. So umfasst die Gütesicherung gemäß RAL-GZ 724 eine kontinuierliche Probenahme und analytische Überwachung bei der Herstellung des Sekundärbrennstoffes durch eine Eigen- und Fremdüberwachung und gewährleistet so eine ständige Prozesskontrolle.

Dieses führt gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Marktsituation für Ersatzbrennstoffe zu einem deutlichen Vorteil für die Inhaber der Gütezeichen RAL-GZ 724.

Quelle: Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e. V. (BGS)