Texaid: 6.5 Millionen Franken 2014 für Hilfswerke ausgeschüttet

1419
Altkleider-Abholung (Foto: Texaid)

Schattdorf, Schweiz — Die Texaid Textilverwertungs-AG konnte das Geschäftsjahr 2014 trotz Krisen in den wichtigen Absatzmärkten Osteuropa, Naher Osten und Afrika erfolgreich abschliessen und ihre Position als Schweizer Marktführerin erneut behaupten. Mit 35.194 Tonnen wurde eine Steigerung von 190 Tonnen oder 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis mit 35.004 Tonnen erzielt. Die angeschlossenen sechs Hilfswerke und regionale gemeinnützige Organisationen erhielten eine beachtliche Ausschüttung in Höhe von insgesamt rund 6.5 Millionen Franken; im Vorjahr waren es über 6.0 Millionen Franken.

Für die Schweizer Marktführerin im Textilrecycling war 2014 ein durchwachsenes Jahr. Obgleich die schwierige Marktlage das Gewinnwachstum hemmte, konnte Texaid wichtige Erfolge verzeichnen. Gemeinsam mit ihrer Tochtergesellschaft Contex sammelte Texaid in der Schweiz insgesamt 35.194 Tonnen Altkleider, Schuhe sowie Heimtextilien und erhöhte damit die Sammelmenge um 190 Tonnen im Vergleich zum 2013. Erfasst wurden die Alttextilien mittels des auf 6.000 Sammelbehälter erweiterten Containernetzwerks und durch schweizweite Strassensammlungen.

Durch die professionelle Sammlung, Sortierung und Weiterverwertung erwirtschaftete Texaid rund 6.5 Millionen Franken für die Hilfswerke und deren Basisorganisationen – Samaritervereine und Kolpingfamilien. An die an der Sammelorganisation beteiligten Hilfswerke gingen über 2.2 Millionen Franken und an die zahlreichen örtlichen Kolpingfamilien, Samaritervereine sowie weitere gemeinnützige Institutionen wurden mehr als 4.3 Millionen Franken ausgeschüttet.

Nachhaltigkeit ist zentrales Bestreben

Gebrauchte Textilien zu sammeln und weiterzuverwerten ist ein von Nachhaltigkeit geprägter Wirtschaftszweig. Ausgediente Bekleidung möglichst lange im Verwertungskreislauf zu behalten, schont natürliche Ressourcen und reduziert die Umweltbelastung – für jedes weiterhin getragene Kleidungsstück muss kein neues produziert werden. Selbst das Recycling von defekten Textilien – Putzlappenproduktion respektive Herstellung von Recyclingwolle und Dämmstoffen – verringert den Ressourcenverschleiss. Mit einer Wiederverwertungs- beziehungsweise Recyclingquote von bis zu 95 Prozent trägt Texaid wesentlich zum Schutz der Umwelt und zur Ressourcenschonung bei. Dank einer technisch hochmodernen Feinsortierung schafft es das Unternehmen, den Anteil an Secondhandkleidung bei 65 Prozent und damit deutlich über dem Branchenschnitt zu halten.

Damit die Textilcontainer möglichst umweltschonend bewirtschaftet werden, hat Texaid ein eigenes Logistiksystem entwickelt. Der Tourenplan der 80 Chauffeure, die täglich mit 60 emissionsarmen Fahrzeugen unterwegs sind, basiert auf Erfahrungswerten und Algorithmen eines Software-Programmes, das aus den jahrelang gespeicherten Informationen den voraussichtlich besten Termin für die nächste Leerung jedes einzelnen Containers berechnet. GPS-gesteuert wird jeder Container auf dem kürzesten Weg angefahren. Für den Weitertransport der Ware benutzt Texaid, wenn immer möglich, die umweltfreundliche Bahn.

Quelle: Texaid Textilverwertungs-AG