Österreich. Staatspreis für Umwelt- und Energie-Technologie 2015 ausgeschrieben

1369
Quelle: bmwfw / bmlfuw

Wien — Österreichs Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, Umweltminister Andrä Rupprechter und Technologieminister Alois Stöger loben gemeinsam den „Staatspreis Umwelt- und Energietechnologie 2015“ aus. Der Staatspreis verdeutlicht die steigende Bedeutung der Umwelt- und Energietechnologie – sowohl für die Wirtschaft wie auch für Umwelt-, Energie-, Ressourcen- und Forschungspolitik.

Österreichische Energie- und Umwelttechnologieunternehmen besetzen in vielen Technologiefeldern weltweit eine herausragende Position. Sie leisten einen beeindruckenden Beitrag zum Schutz von Umwelt und Klima sowie zu Wachstum und Beschäftigung. Diese Stärken gilt es zu wahren und weiter auszubauen. Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung der österreichischen Energie- und Umwelttechnologiebranche und zeichnet Unternehmen für ihre technologischen Innovationen, hochqualitativen Produkte und Systemleistungen der Umwelttechnik aus. Der Staatspreis wird am 16. Oktober 2015 in den Redoutensälen der Wiener Hofburg vergeben.

Neben den Staatspreisen wird diesjahr wieder der Sonderpreis „Start-up Ressourceneffizienz“ vergeben. Dieser zeichnet österreichische Jungunternehmer/innen aus, die mit ihren kreativen und innovativen Projektideen einen wesentlichen und messbaren Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz leisten. Weiters wird zum ersten Mal der „Daphne Umwelttechnologie-Sonderpreis“, der renommierte Umwelt-Award, der 2015 sein 30-jähriges Jubiläum feiert, für das Lebenswerk eines Unternehmens, einer Institution und/oder einer Person im Rahmen der Staatspreisverleihung vergeben. Als Träger fungieren das Magazin „Umweltschutz“ und der Bohmann-Verlag.

Am Tag der Verleihung des „Staatspreises für Umwelt- und Energietechnologie“ findet auch wieder die „envietech 2015“ statt. Die erfolgreichsten Unternehmen im Umwelttechnologie- und Ressourceneffizienzbereich sowie vielversprechende Start-ups werden vor den Vorhang geholt. Dabei wird der Fokus weg von der reinen Strategie-, Produkt- oder Technologievorstellung hin zur offenen Diskussion gehen: Wie aus einer Vision ein Umweltbusiness und aus dem Umweltbusiness ein Champion im Umwelttechnologie- und Ressourceneffizienzbereich wird.

Die Einreichfrist für den Staatspreis ist der 5. Juni 2015, 12:00 Uhr. Ausschreibungsunterlagen, Kriterien und weitere Informationen zum „Staatspreis Umwelt- und Energietechnologie 2015″sowie zum Sonderpreis „Start-up Ressourceneffizienz“ stehen unter ecolinx.at zur Verfügung. Die Bewerbungsunterlagen können auch unter der Email-Adresse staatspreis@oegut.at angefordert werden.

Quelle: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft