VDM: Geschäftslage-Index des Metallhandels erreicht Höchststand

1110
Quelle: Verband Deutscher Metallhändler (VDM)

Berlin — Der Metallhandel in Deutschland und Österreich erlebt zu Beginn des zweiten Quartals 2015 einen überraschenden konjunkturellen Aufwind. Der Geschäftslage-Index des Metallhandels ist infolge der mehrheitlich positiven Lagebeurteilung kräftig angestiegen und hat innerhalb des gesamten Erhebungszeitraums seit 2013 seinen Höchststand erreicht. Nach drei aufeinanderfolgenden Quartalen der Abwärtsbewegung ist der VDM Geschäftsklimaindex erstmalig wieder gestiegen und erreicht 96,3 Punkte. Damit hat er 2,8 Punkte gegenüber dem Vorquartal gewonnen. Das ist das Ergebnis der aktuellen Geschäftsklimaumfrage des Verbandes Deutscher Metallhändler e.V. (VDM).

Im Verlauf der ersten drei Monate des laufenden Jahres hat sich die Geschäftslage im Metallhandel sprunghaft verbessert. Über die Hälfte der vom VDM befragten Unternehmen (55 Prozent) melden eine Verbesserung ihrer Geschäftslage. Damit ist dieser Anteil um 44 Prozentpunkte gegenüber Jahresbeginn gestiegen. Mit aktuell 10 Prozent ist auch der Anteil derjenigen, die eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation feststellen, um 7 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal gesunken. 35 Prozent der Befragten schätzen die Geschäftslage als unverändert gegenüber dem letzten Berichtszeitraum ein.

Der VDM Geschäftsklimaindex setzt sich aus zwei Teilindizes zusammen – der Geschäftslage und den Geschäftsaussichten. „Ausschlaggebend für die Verbesserung des VDM Geschäftsklimas ist vor allem die überzeugende positive Lagebeurteilung. Die Geschäftserwartungen fallen ebenfalls optimistisch aus, bleiben aber in ihrer Aussagekraft hinter der Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Situation zurück“, erklärt VDM-Hauptgeschäftsführer Ralf Schmitz.

Der VDM vertritt seit 1907 die Interessen des NE-Metallgroßhandels und der NE-Metall-Recycling- Wirtschaft. Dazu gehören Neumetalle, Altmetalle sowie Strategische Sondermetalle. Die über 220 Mitglieder des VDM repräsentieren etwa 700 Firmen bzw. Niederlassungen und decken rund 90 Prozent des Metallmarktes in Deutschland und Österreich ab. Sie generieren einen Umsatz von 25 bis 30 Milliarden Euro, bewegen etwa 20 Millionen Tonnen Metalle und beschäftigen rund 25.000 Mitarbeiter.

Quelle: Verband Deutscher Metallhändler e.V. (VDM)