Neuheit: Erema stellte RegrindPro für hocheffizientes Mahlgut-Recycling vor

1363
Intarema RegrindPro für Mahlgut-Recycling (Quelle: Erema)

Ansfelden, Österreich — „Die Tatsache, dass Verpackungsmaterialien immer dünner werden, wodurch der relative Anteil an Störstoffen weiter steigt, und die hohe Restfeuchtigkeits- und Verschmutzungsgrade des Input Materials verlangen nach hocheffizienten Recyclingtechnologien.“ Das erklärte Clemens Kitzberger auf dem „Discovery Day 2015“ den über 200 interessierten Besuchern. Und im Anschluss stellte der Erema-Manager – als weltweite Premiere – die Produktneuheit Intarema® RegrindPro® für hocheffizientes Recycling von Mahlgütern vor.

Kitzberger erläuterte: „Erema passt seine Technologien bereits seit über 30 Jahren kontinuierlich an die Anforderungen der verschiedensten Recyclinganwendungen an. Und da wir aktuell auch eine stark steigende Nachfrage an effizienten Lösungen für die Aufbereitung von dickwandigen Kunststoffmaterialien verzeichnen, haben wir unser neuestes Produkt, die RegrindPro-Anlage, exakt auf diesen Anwendungsbereich ausgelegt. Darüber hinaus ermöglicht unsere Corema® die Produktion von exakt spezifizierten und anwendungsoptimierten Rohmaterialien auf Basis von Rezyklaten. Corema vereint die Vorteile von Recycling und Compounding, und das Interesse an dieser Technologie wächst stetig. Aus diesem Grund werden wir unseren Kunden ab Herbst 2015 auch eine Workbench für die Produktion von größeren Testmengen zur Verfügung stellen.“

Über die neuesten Entwicklungen konnten sich die zahlreichen Kunden, Interessenten und Gäste bei Expertenvorträgen und Vorführungen auf Intarema- und Corema-Anlagen beim Erema „Discovery Day 2015“ am 20. März in der Erema Firmenzentrale im österreichischen Ansfeldenausführlich informieren.

RegrindPro für unterschiedlichste Inputmaterialien

Für die Aufbereitung von Mahlgütern zu hochwertigen Regranulaten besteht wachsende Nachfrage, speziell im Bereich dickwandiger Verpackungen, Elektronikabfällen und Automobilschrott. Inputmaterialien wie HDPE, PP, ABS, PS usw. verlangen allerdings nach einem spezifischen Aufbereitungsprozess. Er muss darauf ausgelegt sein, Mischfraktionen mit unterschiedlicher Zusammensetzung, hoher Schüttdichte und Feuchtigkeit, stark variierenden Verschmutzungen durch verschiedenste Störstoffe wie Gummi, Silikon und weichen Kontaminationen wie Holz und Papier sowie Fremdpolymere wie PET und PA verarbeiten zu können.

Mit dem neuen Intarema RegrindPro präsentiert Erema ein System, das genau diesen Anforderungen für ein hocheffizientes Recycling von Mahlgütern gerecht wird. Die Schlüsselfaktoren dieser Innovation liegen in der äußerst schonenden Aufbereitung und der wirkungsvollen Filtration. Die dickwandigen Mahlgutpartikel werden bereits in der Preconditioning-Einheit durch die langsamere Drehbewegung der patentierten Läuferscheibe und einer längeren Verweilzeit perfekt durchgewärmt. Damit kann das Material im Extruder bei minimalen Scherkräften aufschmelzen, und gleichzeitig bleiben die Störstoffe in der Schmelze groß genug, um vom Hochleistungsfilter effizient ausfiltriert werden zu können.

Vielseitige Mahlgut-Verarbeitung

Zudem sorgt die Intarema RegrindPro durch die Kombination der optimierten Preconditioning Unit mit einer neuen, besonders sanften Universalschnecke für eine erstaunlich hohe Flexibilität bei der Materialwahl, womit eine vielseitige Mahlgut-Verarbeitung möglich ist. Damit können beispielsweise Mahlgüter wie etwa HDPE und PP trotz unterschiedlicher Viskosität mit derselben Anlage und bei voller Ausstoßleistung schonend aufbereitet werden.

Clemens Kitzberger erläutert weiter: „Die Erema Hochleistungs-Filtersysteme sorgen zusätzlich für kontinuierlich hohe Durchsätze bei gleichzeitig bestechender Schmelzequalität. Speziell mit dem kürzlich weiterentwickelten Erema Laserfilter werden Verschmutzungen durch das Redesign von Schaber-Geometrie und Austragsystem noch schneller abtransportiert, was zu einem noch besseren Filtrationsergebnis führt.“

Quelle: EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Ges.m.b.H.