„We design the future“: Rohstoffkonferenz Eumicon 2015 findet in Linz statt

2600
Quelle: Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Wien — „We design the future“: Unter diesem Leitsatz widmen sich nationale und internationale Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft der Frage, wie der Standort Österreich im europäischen Kontext durch die Entwicklung neuer innovativer Technologien gefestigt und gesichert werden kann. Die Internationale Rohstoffkonferenz Eumicon 2015 findet am 5. und 6. Mai in der voestalpine Stahlwelt in Linz statt.

Im Rahmen der diesjährigen Eumicon Zukunftskonferenz in Linz dreht sich alles um zukunftsträchtige Technologien, die einen effizienten Einsatz von Ressourcen ermöglichen, wie beispielsweise unterschiedliche Recycling-Verfahren oder metallurgischer 3D-Druck. Denn die heute getätigten Investitionen in Forschung und Entwicklung entscheiden über die wirtschaftliche Zukunft des Standorts.

„Der Erfolg und der große Besucheransturm im Jahr 2012 haben uns motiviert, auch heuer wieder eine Konferenz auf die Beine zu stellen. Besonders freut es uns, dass wir heuer in der voestalpine Stahlwelt in Linz zu Gast sein werden“, erklärt Eumicon-Generalsekretär Roman Stiftner. Erwartet werden bei der Konferenz Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, darunter WKÖ-Präsident Christoph Leitl, IV-Generalsekretär Christoph Neumayer, der Rektor der Montanuniversität Leoben, Wilfried Eichlseder sowie der Leiter des Forschungsbereichs „Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement“ an der TU Wien, Helmut Rechberger.

Partner sind neben den beiden Fachverbänden Bergbau-Stahl und Nichteisen-Metallindustrie der Wirtschaftskammer Österreich, das BMWFW (Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft), die IV (Industriellenvereinigung), EUROMINES (Europäischer Mineralrohstoffverband) sowie die voestalpine. Mit der wissenschaftlichen Leitung wurde die Montanuniversität Leoben in Kooperation mit dem BVÖ (Bergmännischer Verband Österreichs) betraut.

Quelle: Wirtschaftskammer Österreich