Heraeus stellt neuen Sensor zur schnelleren Analyse in Stahlschmelze vor

1520
Lanzensensor zur Schmelze-Analyse direkt vor Ort (Foto: Heraeus)

Houthalen, Belgien — Eine absolute Neuheit zur schnelleren Analyse von Stahlschmelzen will der Technologiekonzern Heraeus auf der GIFA vom 16. bis 20. Juni in Düsseldorf vorstellen. Das neue System besteht aus dem so genannten QuiK-Lab, einem High-End-Spektrometer mit automatischer Kalibrierung, und einem Sublanzensensor. Dieser Sensor ermöglicht einie sofortige Probenpräparation und ermittelt unter anderem Schmelz- sowie Liquidustemperatur und Sauerstoffgehalt.

Mit diesem innovativen System kann der Bediener am Konverter innerhalb einer Minute den Mangan-, Phosphor- und Schwefel-Gehalt des geschmolzenen Metalls ermitteln – und nebenbei noch die erwähnte Schmelz- und Liquidustemperatur. Das High-End-Spektrometer QuiK-Lab kalibriert sich automatisch innerhalb einer bestimmten Zeitperiode, mithilfe eines Roboters und speziell entwickelten Kalibrierungsstandards.

Probenpräparation überflüssig

Der entscheidende Vorteil der Heraeus Innovation ist der große Zeitgewinn in der chemischen Analyse – eine bis dahin große Herausforderung bei der Stahlproduktion. QuiK-Lab lässt sich direkt in der Produktion einsetzen, das heißt, die Proben müssen nicht mehr zeitaufwändig zum Beispiel durch Schleifen oder Drehen präpariert werden.

Dies beschleunigt und erhöht die Stahlproduktion, da das Unternehmen nicht mehr auf die Messergebnisse aus dem Labor warten muss. Gleichzeitig wird der Herstellungsprozess verbessert, weil wichtige Informationen über die Stahlzusammensetzung unmittelbar zur Verfügung stehen. Bereits 2013 mit einem Innovationspreis von Heraeus gewürdigt, stellt der Technologiekonzern nun die marktreife Neuheit für die Stahlindustrie auf der GIFA vor.

Heraeus Electro-Nite sind auf der GIFA vom 16. bis 20. Juni in Düsseldorf in Halle 10, Stand C22 zu finden. Dort gibt es noch mehr aus dem breit gefächertes Sortiment an Heraeus-Messsonden und -Instrumenten zu entdecken, zum Beispiel Qube – ein System, um die Messlanze drahtlos (per WLAN) mit dem Messinstrument zu verknüpfen.

Quelle: Heraeus Holding