Westeria Breitverteiler: Kostenersparnis durch Schleuderteller anstatt Förderband

1413
Westeria Disc Spreader DS1 (Foto: Westeria)

Ostbevern — Mit dem Disc Spreader DS1 hat die Westeria Fördertechnik GmbH die 3. Generation von Breitverteilern mittels Schleudertellern auf den Markt gebracht. Als eigenständiges Anlagenmodul im Recyclingprozess bietet der Disc Spreader DS1 – dank spezieller, ausgereifter Technik für alle Anforderungen – eine effiziente Alternative zu herkömmlichen Förderbändern, verbunden mit deutlichen Kostenvorteilen. Damit steht Anbietern von Sortiermethoden wie NIR-Sortieren, Nichteisen-, Wirbelstrom- sowie Magnetabscheiden und Windsichten jetzt ein innovatives Verteilungssystem zur Verfügung.

Für alle Sortiermethoden gleichermaßen ist es wichtig, dass der zugeführte Abfallstrom möglichst breit und einschichtig verteilt wird. Bei gängigen Schwingförderrinnen muss die Achslänge daher um so länger sein, je breiter der Abfall verteilt werden soll. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Kosten für den Stahlbau sowie auf die Kosten der Recyclinghalle, die in diesem Fall entsprechende Dimensionen aufweisen muss. Der Westeria Breitverteiler DS1 wird mit überschaubaren Maßen von ca. 3000 x 2000 x 1200 mm an den Beginn des Sortierbandes positioniert. Sein System besteht aus zwei Schleudertellern, die in einem bestimmten Winkel zueinander in der Mitte überlappen und den Abfallstrom sowohl linear von hinten als auch um 90 Grad verschwenkt von den Seiten aufnehmen können. So spart der DS1 Kosten und punktet mit einer Effizienz, die allen Anforderungen gerecht wird.

Zusammenspiel vieler Komponenten

Verschiedenste Abfallfraktionen von Hausmüll über Gewerbeabfall bis hin zu Holz, Kompost, Glas, Schrott und Abfallschlacke in Stücken von 30 bis 400 mm können den Schleudertellern zugeführt werden. Durch die Zentrifugalkräfte schleudern die Drehteller das Abfallgut exakt auf die geforderte Verteilungsbreite und dies – wie gewünscht – in einer Schicht ohne Häufung an der einen oder anderen Stelle. Was mit dieser kompakten und effizienten Verteilmethode geschieht, ist das Ergebnis einer Technik, bei der viele Komponenten zusammenspielen. Im Zusammenwirken der steuerbaren Drehgeschwindigkeit, der Breite der Überlappung der Drehteller sowie deren Neigung zueinander werden ballistische Flugbahnen erzielt, mit denen jede Abfallfraktion exakt auf bis zu drei Metern ausgebracht werden kann.

Dieses Aussteuern ist schnell zu vermitteln und praxiserprobt mit vielen Referenzen. Der Erfolg der Methode „durch Schleudern den Abfallstrom verteilen“ wird ergänzt durch die Flexibilität des DS1.

Hohe individuelle Anpassungsfähigkeit

Mit dem Disc Spreader des Spezialisten für die Recyclingtechnologie Westeria aus dem Münsterland können alle Anforderungen individuell bedient werden. Das Verteilungsmodul lässt sich in Breite und Höhe verstellen, die Einfüllöffnung kann angepasst werden und die Schleuderteller stehen mit einem Durchmesser von 800 und 1200 mm zur Verfügung. Diese Anpassungsfähigkeit wird ergänzt durch umlaufende Wartungsklappen, die den Revisionszugang zur innen liegenden Mechanik, zur Steuerung und zum Motor von allen Seiten ermöglichen.

„Mit der erfolgreichen Etablierung der Schleudermethode zur Breitverteilung und dem Serienbau des Disc Spreader DS1 als eigenständiges Anlagenmodul für alle gängigen Sortierverfahren bieten wir dem Recyclingmarkt eine höchst wirkungsvolle Alternative der Verteilung an. Wir sind auf Grund gesteigerter Nachfrage sehr optimistisch, dass diese patentierte Breitverteilung in Zukunft Vibrationsförderer zur Verteilung entbehrlich macht. Auf unserer Homepage westeria.de zeigt ein Produktvideo jedem Interessierten die Vorzüge des DS1“, fasst Dipl.-Ing. Felix Poth, technischer Vertrieb bei Westeria, die Bedeutung der neuen Sortimentslinie zusammen.

Quelle: Westeria Fördertechnik GmbH