VDMA: Wasser- und Abwassertechnik 2014 in schwierigem Marktumfeld erfolgreich

1056
Quelle: VDMA-Fachverband Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate

Frankfurt a.M. — Die deutschen Unternehmen von Komponenten und Systemen zur Wasseraufbereitung, Abwasser- und Schlamm-Behandlung verzeichneten bei den Ausfuhren im Jahr 2014 in schwierigem Marktumfeld einen geringen Zuwachs in Höhe von 0,5 Prozent. Trotz des drastischen Rückgangs der Exporte nach Russland um rund 35 Prozent konnten die deutschen Anbieter von Wasser- und Abwassertechnik damit das hohe Exportniveau halten. Im Vergleich stiegen die Exporte insgesamt auf rund 950 Millionen Euro (2014) gegenüber rund 945 Millionen Euro (2013).

In der Rangfolge der weltweit stärksten Exportmärkte steht China mit 90,5 Millionen Euro (plus 30,4 Prozent) vor Frankreich mit 69,8 Millionen Euro (plus 13,1 Prozent) und der bisherigen Nummer 1 Russland mit 69,5 Millionen Euro.

Die EU-28 bleibt nach wie vor die wichtigste Abnehmerregion für die deutschen Hersteller von Wasser- und Abwassertechnik. Die Exporte in diese Staaten stiegen insgesamt um 7,6 Prozent auf 399 Millionen Euro.

Wesentliche Exportanteile entfielen auf den asiatischen Markt mit 196 Millionen Euro (plus 8,7 Prozent), die anderen europäischen Staaten mit 147 Millionen Euro (minus 22,4 Prozent) und den Nahen/Mittleren Osten mit 71 Millionen Euro (plus 22,5 Prozent). Damit hat sich diese Exportregion noch vor die Region Nordamerika geschoben, für die ebenfalls ein Rückgang der Exporte zu verzeichnen war (53 Millionen Euro, minus 14,2 Prozent).

Quelle: Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.