Bei Asbestrisiko während Sanierungen und Bauarbeiten: Schutzoverall Microgard 1500

1243
Schutzoverall Microgard 1550 (Foto: Microgard Deutschland GmbH)

Leverkusen — Sicherheit am Arbeitsplatz hängt nicht zuletzt von der richtigen Schutzkleidung ab. Das gilt insbesondere, wenn bei Sanierungen und Umbauten ein Asbestrisiko besteht. Der Schutzoverall Microgard® 1500 kommt überall dort zum Einsatz, wo Schutz vor Partikeln unabdingbar ist.

Asbest, wegen seiner positiven technischen Eigenschaften einst hoch gelobt und in nahezu allen Industriebereichen und im Bauwesen verwendet, wurde 1993 wegen seiner starken Gesundheitsgefährdung verboten. Doch nun, da Sanierungs- und Umbaumaßnahmen älterer Gebäude und Straßen anstehen, stellt die einstige Verwendung des beliebten Baustoffes Handwerker, Bauunternehmen und Sanierungsfirmen vor neue Herausforderungen:

Asbestfasern finden sich in einer Reihe von Zementen, Kitten, Dichtmassen, Farben, Dichtungen, Klebern, etc. Da das Material auf Grund seiner Eigenschaften wie Nichtbrennbarkeit, Biegsamkeit und Temperaturbeständigkeit in vielen Bau -und Produktionsbereichen Anwendung fand, trifft man in der Bausanierung nach wie vor auf Asbestfasern, die bei Umbauten, Sanierungen und Renovierungsarbeiten freigesetzt werden.

Beauftragte Unternehmen müssen nicht nur über die entsprechende Sachkunde verfügen und diese auch nachweisen, sondern auch bei ihrer Tätigkeit Schutzvorgaben einhalten. Hierzu gehört das Tragen einer geeigneten Kleidung. Genau für diese Einsatzzwecke wurde der Schutzoverall Microgard 1500 entwickelt. Der mehrfach zertifizierte Microgard 1500 erfüllt alle Anforderungen an eine adäquate Schutzkleidung, die dieser Herausforderung gewachsen ist.

Als zuverlässige Barriere weist der Microgard 1500 auf Grund seines 3-Lagen-Materials selbst kleinste Partikel konsequent ab. Das hochwertige Gewebe ist reiß- und zugfest, damit extrem belastbar und ausdauernd. Asbestfasern wie z.B. Chrysotil weisen eine Typische Größe von 3-5 µm auf. Das für den Microgard 1500 genutzte SMS Material weist für Partikel größer als 3 µm nachweislich einen Filterungsgrad von 100 Prozent auf. Die exakte Abdichtung an allen Stellen des Overalls war bei der Konzeption von großer Bedeutung. Bei der Verarbeitung wurde vor allem Wert auf ein spezielles Nähverfahren gelegt, dass die Schnittstellen (z.B. Arm zu Oberkörper) optimal abdichtet. So verfügt der Microgard 1500 über einen Zweiwege-Reißverschluss mit versiegelbarer Abdeckleiste.

Neben den Schutzfunktionen verfügt der Microgard 1500 über eine optimierte Passform, die eine erhöhte Bewegungsfreiheit erlaubt. Ein weiterer Vorteil: Der atmungsaktive Overall minimiert den Hitzestress und erlaubt so mehr Komfort während der Tätigkeit.

Weitere Informationen sind unter microgard.de erhältlich.

Quelle: Microgard Deutschland GmbH