Leichter: Abfallsammlung mit einheitlich gekennzeichneten Bioabfall-Beuteln

1129
Biobeuteldesign (Foto: Verbund kompostierbare Produkte e.V.)

Berlin — Noch immer werden in Deutschland ca. fünf Millionen Tonnen Bioabfälle pro Jahr an der Biotonne vorbei über den Restmüll entsorgt und somit verbrannt. Bioabfall-Beutel aus kompostierbarem Kunststoff oder beschichtetem Papier tragen zur Sauberkeit und Geruchsreduzierung bei der getrennten Bioabfallsammlung bei. Der Verbund kompostierbare Produkte e.V. hat daher Empfehlungen für eine einheitliche Kennzeichnung kompostierbarer Bioabfall-Beutel veröffentlicht. Die geprüften und zertifizierten Beutel zur Sammlung von Bioabfällen lassen sich dadurch schnell und eindeutig von ungeeigneten Plastiktüten unterscheiden.

„Mit unserer Initiative wollen wir die getrennte Sammlung intensiv fördern – indem wir sie einfacher und angenehmer machen“, erklärt Jens Boggel, Vorsitzender des Verbund kompostierbare Produkte e.V. Gerade auch feuchte Küchenabfälle werden mit Hilfe von Bioabfall-Beuteln häufiger über die Biotonne entsorgt – aus diesen Abfällen lässt sich in Vergärungsanlagen besonders viel Biogas gewinnen.

Kernstück der Empfehlungen ist der „Keimling“, der in Gitter- oder Rautenform auf dem gesamten Beutel aufgedruckt ist. Der Keimling ist ein im In- und Ausland anerkanntes Zeichen für die industrielle Kompostierbarkeit (© European Bioplastics e.V.) und wird nach Prüfung der Beutel gemäß der Norm DIN EN 13432 und Zertifizierung durch unabhängige Institute vergeben.

Für seine Empfehlungen hat der Verbund im Vorfeld Gespräche mit den relevanten Verbänden der Kompost- und Bioabfallbranche geführt.

Weitere Informationen sind unter derverbund.com erhältlich.

Quelle: Verbund kompostierbare Produkte e.V.