2.000 Tonnen Folien in sieben Monaten: ERDE-Sammlung 2014 erfolgreich

1236
Direkt an den Sammelstellen informieren ERDE-Poster darüber, welche Folien und in welchem Zustand die Folien in die Container gelangen sollen (Foto: ERDE)

Wiesbaden — Gemeinsam Produktverantwortung übernehmen und Umweltschutz leben: Was das bedeutet, zeigen vier Hersteller von Silo- und Stretchfolien sowie Sammelpartner aus der Landwirtschaft. 2014 starteten sie unter dem Dach der IK das Rücknahmesystem ERDE (Erntekunststoffe Recycling Deutschland), mit dem gebrauchte Silo- und Stretchfolien dem Recycling zugeführt werden. Nun geht die Initiative in die zweite Runde und will das System ausweiten und in weiteren Bundesländern verstärken.

2014 haben die Manuli Stretch Deutschland GmbH, Polifilm Extrusion GmbH, RKW Agri GmbH & Co. KG und die Trioplast Folienvertriebs GmbH unter dem Dach der IK die Initiative ERDE ins Leben gerufen. Sammelpartner des genossenschaftlichen und privaten Landhandels sowie Maschinenringe haben bisher 130 feste Sammelstellen eingerichtet und betreiben diese. In der Zeit von April bis Oktober 2014 nahmen sie die besenreinen Erntekunststoffe an ein bis zwei Terminen zurück. Darüber hinaus konnten auch Sammlungen bei Landwirten direkt durchgeführt werden.

Verdichtet und stofflich verwertet

Rund 2.000 Tonnen Folien konnten so in den ersten sieben Sammelmonaten von ERDE wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden. Die zurückgenommenen Folien wurden zunächst in einem Pressvorgang verdichtet und dann zu über 95 Prozent in deutschen und europäischen Recyclinganlagen stofflich verwertet. Die meisten Folien wurden während der ersten Kampagne in Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gesammelt. In Hessen, Nordrhein-Westfalen und den übrigen Bundesländern konnten kleinere Mengen durch Recycling zu Wertstoff umgewandelt werden.

Plattform für Informationen

Damit das ERDE-Projekt richtig in Schwung kam, war die Initiative im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit äußerst aktiv. Die neue Website und ein facebook-Profil bieten eine Plattform, auf der sich jeder Landwirt über die neuesten Sammelstellen informieren kann und Antworten auf Fragen zur Sammlung, Annahme und Verwertung findet.

ERDE sorgt auch direkt an den Sammelstellen für Transparenz: Flyer, Terminposter und Containerschilder informieren die Landwirte über Annahmebedingungen sowie allgemein über den Weg, wie die Folien verwertet werden.

Mehr Sammelstellen geplant

Nun startet die zweite Kampagne mit dem Ziel, die Ausweitung des Systems voranzutreiben. „2015 legen wir den Schwerpunkt darauf, neue Sammelstellen in den ostdeutschen Bundesländern sowie in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen einzurichten“, unterstreicht Siegfried Meise, Vorsitzender der ERDE-Initiative. „Wir wollen die Rücklauftonnage verdoppeln und die Anzahl der Sammelpartner erhöhen.“

Quelle: Initiative Erntekunststoffe Recycling Deutschland (ERDE) c/o IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.