ElektroG: DUH fordert DIN Norm 50574 als Standard für Kühlgeräterecycling

1433
Kühlschrankrecycling (Foto: ©Kroll/Recyclingportal.eu)

Berlin — Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG). Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert außerdem einen verbindlichen Standard für das Recycling ausgedienter Kühlgeräte, die sogenannte DIN Norm 50574. Die Entnahme und Zerstörung von mindestens 90 Prozent des besonders schädlichen Klimagases FCKW müsse über alle Entsorgungsstufen vorgeschrieben werden. Deutschland sei im Vergleich zu anderen EU-Staaten beim Thema Kühlgeräterecycling rückständig. Die durchschnittliche FCKW-Entnahmemenge liege bei nur 63 Prozent.

Jährlich werden in Deutschland knapp drei Millionen Kühlschränke und Kühltruhen recycelt. Über die Hälfte dieser Geräte enthalten das klimaschädliche Gas FCKW, das bei unsachgemäßer Entsorgung freigesetzt wird und die Ozonschicht zerstört sowie den Klimawandel anheizt. Allein 2012 belasteten etwa eine Million Tonnen vermeidbare CO2-Äquivalente so die Atmosphäre.

Verzicht auf Mengenstromnachweise

Die derzeit geltende „Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft“ (TA Luft) ist nach Ansicht der DUH ungeeignet, um ein sachgerechtes Kühlgeräte-Recycling in Deutschland sicherzustellen. Sie schreibt lediglich vor, einmal im Jahr zu prüfen, ob eine Recyclinganlage funktionstüchtig ist. Ob die Anlage in der Praxis ordnungsgemäß betrieben wird, kann dadurch nicht sichergestellt werden. Der bisherige Verzicht auf Mengenstromnachweise führt absurderweise dazu, dass Recyclingunternehmen umso mehr verdienen, je geringer die Entnahmequote an FCKW ist. Nach Auffassung der DUH muss deshalb die neue und wegweisende Entsorgungsnorm DIN EN 50574 verbindlich festgelegt werden, um das Problem falsch entsorgter Kühlgeräte zu lösen.

„Der Entsorgungsnotstand bei alten Kühlschränken ist den Behörden seit Jahren bekannt. Umso unverständlicher ist es, dass der heute vom Bundeskabinett verabschiedete Entwurf des Elektrogesetzes darauf verzichtet, das Problem zu lösen und akzeptiert, dass illegal eine Million Tonnen CO2-Äquivalente das Klima belasten. Wir brauchen wie in den Niederlanden verpflichtende Mengenstromnachweise und eine Sicherstellung, dass die in den Altgeräten enthaltenen FCKW auch tatsächlich entnommen und entsorgt werden“, betont DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Er fordert von Umweltministerin Barbara Hendricks, den Recyclingstandard für Kühlgeräte DIN EN 50574 verbindlich im ElektroG festzulegen.

Vorgabe konkreter FCKW-Entnahmewerte

Diese Norm schreibt verpflichtend eine Stoffstrombilanz vor und ermöglicht durch die Vorgabe konkreter FCKW-Entnahmewerte eine einfache Überprüfung der Anlagenleistung. Damit wird klar, welche Menge an Kühlgeräten mit wieviel FCKW in eine Anlage gelangt und welche Menge FCKW tatsächlich entnommen und fachgerecht zerstört wird.

„Deutschland ist beim Kühlgeräterecycling ein Entwicklungsland. Aufgrund veralteter und ungeeigneter Entsorgungsvorschriften, die förmlich zum Tricksen einladen, akzeptiert das Bundesumweltministerium sehenden Auges eine erhebliche Klimabelastung durch FCKW aus Kühlgeräten. Durch die gesetzliche Festlegung des Entsorgungsstandards DIN EN 50574 kann Umweltministerin Hendricks einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, meint DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. Die Niederlande haben die Norm EN 50574 bei ihrer Gesetzesneufassung für die Kühlgerätebehandlung verbindlich vorgeschrieben. In vielen weiteren EU-Ländern legen die nationalen Rücknahmesysteme die Norm ebenfalls verbindlich fest – Deutschland sollte nachziehen.

Die vollständige Stellungnahme der DUH zum neuen ElektroG finden Sie unter duh.de.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH)