EVGE-Jour fixe informierte zu ElektroG2, Audit-Zuverlässigkeit und GewerbeabfallVO

1308
Quelle: EVGE - Europäische Vereinigung der Gemeinschaften zur Zertifizierung von Entsorgungsfachbetrieben e.V.

Bonn — Es war ein Jour fixe für die Zertifizierungs- und Sachverständigenbranche am ersten Donnerstag im März in Eisenach: Erneut folgten über 60 Teilnehmer aus dem In- und Ausland der traditionellen Einladung der EVGE, um sich durch die europäische Dachorganisation der Entsorgergemeinschaften auf den neuesten Stand der technischen und rechtlichen Anforderungen zu bringen.

Den Auftakt der Vortragsreihe bildeten eine rege, offene Diskussion und der praxisnahe Erfahrungsaustausch unter der Moderation von Mario Ley, der selbst als Sachverständiger aktiv tätig ist. Nachfolgend gab Alexander Goldberg, Vorstand der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR), mit seinem Vortrag „Neuigkeiten rund um das ElektroG2“ einen profunden und sehr umfassenden Einblick in die schwierige Materie.

Unter Berücksichtigung vieler Vorschriften

Auf „Zuverlässigkeit: Aktuelle Herausforderungen im Audit“ konzentrierte sich Rechtsanwalt Dr. Patrick Blümcke, Kanzlei Talanwälte aus. Der Begriff der Zuverlässigkeit ist in aktuellen Gesetzen und Verordnungen unterschiedlich akzentuiert. Ob Sammler, Anlagenbetreiber oder gar in letzter Konsequenz der Sachverständige selbst: Stets gilt es auf dem schmalen Grat des praktischen Tagesgeschäfts unter Berücksichtigung der vielen Vorschriften zielführend und rechtskonform zu agieren.

Rechtsanwältin Anemon Strohmeyer vom assoziierten EVGE-Mitglied Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter rundete mit ihren Ausführungen zum aktuell vorliegenden Arbeitsentwurf der Gewerbeabfallverordnung die Schulung erfolgreich ab.

Bereits am Vortag hatte der EVGE-Arbeitsausschuss eine gut gefüllte Tagesordnung, um die in 2015 anstehenden Aufgaben rechtzeitig und zielführend abzustimmen. Die zentralen Diskussionspunkte waren die für dieses Jahr anstehende Novellierung der Entsorgungsfachbetriebe-Verordnung sowie der besagte Arbeitsentwurf der Gewerbeabfall-Verordnung.

Vorträge und Erfahrungsaustausch

„Die Sachverständigenschulung mit dem vorgeschalteten Ausschusstermin ist inzwischen nicht nur für uns intern ein wirklich lohnenswerter jour fixe. Neben einem hochkarätig besetzten Vortragspodium ist auch der mehr denn je so wichtige Erfahrungsaustausch für viele Teilnehmer ein überzeugender Grund zu kommen“, lautete übereinstimmend das Fazit von EVGE-Vorsitzendem Hartmut Schön, EVGE-Sprecher Thomas Prenzer und Werner Baumann, der über die KS KreislaufService GmbH im Auftrag der EVGE für die Organisation der Veranstaltung verantwortlich zeichnete.

Die EVGE Europäische Vereinigung der Gemeinschaften zur Zertifizierung von Entsorgungsfachbetrieben e.V. wurde am 29.10.2004 in Köln gegründet und vertritt die Interessen von über 2.500 zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben. Aus Deutschland sind die Entsorgergemeinschaften bvse-EG, EdDE, EGRW, ESA, ESGen Nord, EG Bau Berlin-Brandenburg, ESN und ESG Transport und Umwelt vertreten. Aus Österreich hat der V.EFB, Wien, die Gründungssatzung unterzeichnet. Die Tschechische Republik ist mit der SUCO, Prag, und die Slowakische Republik durch die ZOPNO, Bratislava, vertreten. Zu den assoziierten Mitgliedern aus Deutschland zählen der Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter (BAV) und der Verband Deutscher Metallhändler (VDM), aus der Schweiz der VSMR, Verband Stahl-, Metall- und Papier-Recycling, und aus den Niederlanden der TLN, Transport en Logistiek Nederland.

Quelle: EVGE – Europäische Vereinigung der Gemeinschaften zur Zertifizierung von Entsorgungsfachbetrieben e.V.