VDI 4082: Neue Richtlinie beschreibt technische Abläufe in Demontagebetrieben

1144
Autoverwertung (Foto: Kürth/ Recyclingportal.eu)

Düsseldorf — Altfahrzeuge, die nicht mehr fahrtüchtig sind, werden in den meisten Fällen verschrottet. Dies sollte ressourcenschonend und umweltverträglich verlaufen. Festgelegt wird die Art der Verwertung von der Altfahrzeug-Verordnung (AltfahrzeugV) in Abstimmung mit dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrWG). Das Ziel der umweltfreundlichen Verwertung ist es, die einzelnen Fahrzeugbauteile wieder- und weiter zu verwenden. In der neuen Richtlinie VDI 4082 wird beschrieben, wie Demontagebetriebe dieses Ziel erreichen.

VDI 4082 stellt die gesamten technischen Abläufe und die damit zusammenhängenden organisatorischen Maßnahmen in einem Automobil-Verwertungsbetrieb dar. Diese reichen vom Erfassen der Fahrzeuge, dem Entfernen der gefährlichen Bauteile und der Trockenlegung durch Entnahme von Betriebsstoffen über die Demontage von Teilen bis hin zum Transport bzw. zur Behandlung der Restkarossen. Bei der Demontage und der Lagerung werden auch die besonderen Belange der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes berücksichtigt.

Die Richtlinie VDI 4082 wendet sich an Unternehmen, die Fahrzeuge nach AltfahrzeugV aus dem Verkehr ziehen und verwerten. Die Aussagen beziehen sich auf Fahrzeuge, die als Unfall- oder Testfahrzeug oder als reguläres Altfahrzeug verwertet werden sollen.

Herausgeber der Richtlinie VDI 4082 „Automobilverwertung; Trockenlegung und Vorbehandlung von Fahrzeugen auf die Demontage“ ist die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU). Die Richtlinie ist ab sofort in deutsch/englischer Fassung zum Preis von € 68,40 beim Beuth Verlag in Berlin (Tel. +49 30 2601-2260) erhältlich. Onlinebestellungen sind möglich unter vdi.de oder beuth.de.

Quelle: Verein Deutscher Ingenieure e.V.