Verantwortungsbewusst mit Ressourcen umgehen

2013
(v.l.) Prof. Dr. Klaus Gellenbeck, INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Dr. Hubertus Bardt, Institut der deutschen Wirtschaft, Prof. Dr. Henning Albers, Hochschule Bremen, Prof. Dr. Sabine Flamme, FH Münster, und Prof. Dr. Christoph Herrmann, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, TU Braunschweig. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Münster — 80.000 Mobiltelefone liegen in Deutschland ungenutzt in den Schubladen ihrer Besitzer. Doch in den alten Geräten befinden sich wertvolle Edelmetalle. Wie gelangt man an diese Ressourcen? Und wie lassen sie sich wiederverwerten? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage heute (24. Februar) und morgen im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland. „Ressourcenstrategien – verantwortungsbewusst handeln“ ist das Thema der zweitägigen Veranstaltung, die das IWARU Institut für Wasser – Ressourcen – Umwelt der FH Münster in Kooperation mit weiteren Hochschulen und Instituten organisiert hat.

„Ressourcen sind endlich und wir müssen lernen, verantwortungsbewusst damit umzugehen“, sagt IWARU-Mitarbeiter Gotthard Walter. Er hat die Veranstaltung mitorganisiert und weiß, dass die 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage zu einem hochaktuellen Thema stattfinden. „Ob Elektrogeräte, Baustoffe, Bauabfälle oder Windenergie – wertvolle Rohstoffe sind überall und werden dringend benötigt.“

Und so stehen auf dem Tagungsprogramm mehrere Foren mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Dazu zählen „Bauabfall – Massenabfall oder wertvolle Ressource?“, „Mineralische Stoffströme als Sekundärrohstoff“  und „Potential Biomasse – richtig nutzen“.

Eröffnet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Sabine Flamme, Vorstandsmitglied des IWARU. Anschließend sprechen im Plenum zunächst Prof. Dr. Henning Albers von der Hochschule Bremen über die „Ressourcenquelle regenerative Energien am Beispiel Windenergieanlagen“ und Dr. Hubertus Bardt vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln über „Rohstoffe für den Standort Deutschland“. Danach folgt Prof. Dr. Christoph Herrmann vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig über die „Schließung von Kreisläufen durch angepasste Produktionsprozesse“.

Die Münsteraner Abfallwirtschaftstage, eine bundesweit renommierte Zusammenkunft von Entscheidern der Abfallwirtschaft, finden in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Veranstalter sind das IWARU Institut für Wasser – Ressourcen – Umwelt an der FH Münster, das Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e.V. Ahlen, Institute der Universität Stuttgart und der Technischen Universität Berlin, der Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft der Universität Rostock und das Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Die Veranstaltungsreihe bietet seit über 20 Jahren Teilnehmern aus dem In- und Ausland – Vertretern aus Kommunen, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft – die Gelegenheit zu Diskussionen und Erfahrungsaustausch.

Münsteraner Abfallwirtschaftstage: www.fh-muenster.de/abfallwirtschaftstage/index.php
IWARU – Institut für Wasser – Ressourcen – Umwelt: www.fh-muenster.de/iwaru/index.php

Quelle: Fachhochschule Münster