Aurubis mit deutlicher Ergebnissteigerung im 1. Quartal 2014/2015

1138

Hamburg — Das für die Steuerung des Unternehmens maßgebliche operative Ergebnis vor Steuern (EBT) des Aurubis-Konzerns konnte im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 deutlich auf 39 Mio. € gesteigert werden (Vorjahr: -3 Mio. €). Die Rendite auf das eingesetzte Kapital – neben dem operativen EBT eine wichtige Steuerungsgröße des Konzerns – stieg auf 11,0 Prozent (Vorjahr: 0,3 Prozent).

Zu dem guten Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr trugen insbesondere gestiegene Schmelzlöhne für Kupferkonzentrate und ein höherer Konzentratdurchsatz bei. Dieser war im Vorjahresquartal durch den großen Wartungs- und Reparaturstillstand in Hamburg stark beeinträchtigt. Ebenfalls positiv wirkten sich eine höhere Kathodenprämie, ein leichter Anstieg der Schwefelsäurepreise, eine gute Verfügbarkeit von Altkupfer mit stabilen Raffinierlöhnen sowie eine insgesamt gute Nachfrage nach unseren Kupferprodukten aus.

Ungeplante Reparaturen sowie geplante Wartungsstillstände an den Standorten Hamburg, Lünen und Pirdop belasteten das Ergebnis.

Den Erwartungen entsprechend

„Das Ergebnis entsprach vor dem Hintergrund der guten externen Marktbedingungen einerseits sowie der saisonalen Effekte und der schwachen Performance mancher Anlagen andererseits unseren Erwartungen“, fasste Dr. Bernd Drouven, Vorsitzender des Vorstands von Aurubis, zusammen.

Der Umsatz des Aurubis-Konzerns betrug 2.635 Mio. € (Vorjahr: 2.793 Mio. €). Der Rückgang ist im Wesentlichen auf einen geringeren Absatz von Kathoden und Edelmetallen zurückzuführen. Der Netto-Cashflow lag bei 102 Mio. € und damit deutlich unter dem Vorjahr (300 Mio. €). Der Vorjahreswert war ungewöhnlich hoch, weil Working Capital, das für den Großstillstand in Hamburg aufgebaut worden war, im Laufe des 1. Quartals 2013/14 wieder abgebaut wurde.

Ausgeglichener Kupferkathodenmarkt in Sicht

Der internationale Kupfermarkt dürfte auch 2015 fundamental gut gestützt sein – Marktbeobachter erwarten einen niedrigen Überschuss bzw. einen ausgeglichenen Kupferkathodenmarkt. Daher geht Aurubis von einer guten Nachfrage nach Kathoden mit einem hohen Prämienniveau aus.

Das Unternehmen erwartet für den Kupferkonzentrat-Markt ein gutes Mengenangebot mit hohen Schmelzlöhnen. Dasselbe gilt für den Altkupfermarkt, der jedoch sensibler auf Kupferpreisveränderung reagiert: Hier können sinkende Kupferpreise kurzfristig Verfügbarkeit und Verarbeitungslöhne beeinträchtigen. Für Schwefelsäure rechnet Aurbis mit einem anhaltend stabilen Absatz.

Für die Produktmärkte zeigt sich ein differenziertes Bild: Während Arubis einen stabilen Absatz von Kupfergießwalzdraht erwartet, prognostizieren Marktbeobachter eine stagnierende Nachfrage nach Stranggussformaten. Auch im Mark für Bandprodukte wird mit schwierigeren Bedingungen gerechnet. Da wesentliche Einnahmen von Aurubis US-Dollar-basiert sind, erwartet das Unternehmen dem starken US-Dollar positive Ergebnisbeiträge.

Ergebnisverbesserungsprojekt gestartet

Für die Standorte Hamburg und Lünen wurde im Herbst ein Ergebnisverbesserungsprojekt gestartet, das insbesondere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Materialmanagement, der Produktion und der Instandhaltung umfasst. Konzernübergreifend wurde zudem das Programm „Step up“ aufgesetzt, das auf Wachstum, Effizienzsteigerung, Kostensenkung sowie Optimierung des Netto-Umlaufvermögens zielt.

„Sowohl die Entwicklung der wichtigsten Märkte als auch unsere Programme zu Ergebnisverbesserung und Effizienzsteigerung dürften sich im laufenden Geschäftsjahr positiv auswirken. Wir erwarten daher für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 ein deutlich über dem Vorjahr liegendes operatives Ergebnis und eine leicht steigende Rendite auf das eingesetzte Kapital“, bilanzierte Dr. Bernd Drouven.

Den vollständigen Bericht über die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2014/15 ist unter aurubis.com erhältlich.

Quelle: Arubis