Broschüre zur Auswahl von Varianten zur Altlasten-Sanierung vorgelegt

1260
Quelle: BAFU

Bern, Schweiz — Ein neues, vom Schweizer Bundesamt für Umwelt BAFU veröffentlichtes Modul „Evaluation von Sanierungsvarianten“ der Vollzugshilfe „Sanierung von Altlasten“ enthält eine Anleitung zur Ermittlung der optimalen Sanierungsvariante mittels einer Variantenstudie im Rahmen des Sanierungsprojektes. Die Auswahl der Beurteilungskriterien, die Gewichtung der einzelnen Kriterien und die Bewertung sind standortweise festzulegen und müssen aufgrund der Standortgegebenheiten bzw. des Standortumfelds definiert werden.

Zur Sanierung von Altlasten – so die Erklärung der Broschüre – sind fallangepasste Massnahmen notwendig. Zu Beginn der Erarbeitung des Sanierungsprojekts gilt es, aus den vielfältig möglichen Massnahmen die geeignetste bzw. optimale daraus zu bestimmen, damit die Sanierung erfolgversprechend, dem Stand der Technik entsprechend, wirtschaftlich und umweltgerecht umgesetzt werden kann.

Dieser Variantenwahl kommt eine besondere Bedeutung zu, bei der Festlegung der Sanierungsmassnahmen im Rahmen der Sanierungsverfügung und bei den Kostenver- teilungs- und Abgeltungsverfahren gemäss der Verordnung über die Abgabe zur Sanierung von Altlasten (VASA). Denn die öffentliche Hand und allfällige Verursacher wollen Gewähr darüber haben, dass ihre finanziellen Mittel auf eine zweckvolle, wirtschaftliche und umweltverträgliche Art und Weise eingesetzt werden.

Zur Evaluation der optimalen Sanierungsvariante (d. h. derjenigen Variante mit dem besten Kosten/Nutzen-Verhältnis, welche erlaubt, die Sanierungsziele zu erreichen), ist es notwendig, nach klar definierten Abläufen und Kriterien vorzugehen. In einem stufengerechten Prozess soll daher nach der Beschaffung der erforderlichen Grundlagen aus der Vor- und Detailuntersuchung wie folgt vorgegangen werden:

  • Schritt 1: Grobe Beurteilung, welche der möglichen Massnahmen grundsätzlich zur Sanierung der Altlast geeignet sind.
  • Schritt 2: Identifizierung der technisch realisierbaren Sanierungsverfahren.
  • Schritt 3: Kombination zu Sanierungsvarianten aus den technisch realisierbaren Verfahren.
  • Schritt 4: Bewertung der technisch realisierbaren Varianten bezüglich Machbarkeit und Wirksamkeit, Umweltverträglichkeit und ökologischem Nutzen sowie bezüglich Kosten und Wahl der optimalen Sanierungsvariante

„Evaluation von Sanierungsvarianten“ kann unter bafu.admin.ch heruntergeladen werden.

Quelle: Bundesamt für Umwelt BAFU