Auch für kleinere Mengen: RUN-Projekt fördert bundesweit ReUse von Notebooks

1263
Ausrangierte Notebooks (Foto: Dr. Brüning Engineering)

Brake — Heute werden Notebooks nach ihrem Nutzungsende meist stofflich verwertet. Wenn möglich, sollten sie jedoch wiederverwendet und einem neuen Lebenszyklus zugeführt werden. Das Ziel des RUN-Projektes („ReUse Notebook – Collection, Refurbishment and Distribution System“) ist der Aufbau eines Systems für Sammlung, Lagerung, Wiederaufarbeitung und Wiederverkauf gebrauchter Notebooks aus Privathaushalten und kleinen und mittleren Unternehmen.

Bei dieser Zielgruppe fallen im Regelfall nur wenige oder nur ein einzelnes Gerät an, so dass sie für die Logistik eines Sammelsystems eine besondere Herausforderung darstellen. Das RUN-Projekt wird sich auf diese Zielgruppe konzentrieren, bei der ein großes Marktpotential besteht, und das erste seiner Art in Europa sein.

Bislang kein vergleichbares Sammelsystem

Aktuell existierende Geschäftsmodelle zum ReUse und zur Wiedervermarktung von Notebooks konzentrieren sich auf große Unternehmen, um die Wirtschaftlichkeit durch große Mengen von Geräten und ggf. durch Leasingverträge zu sichern. Bislang gibt es in der EU für Notebooks aus Privathaushalten und KMUs kein vergleichbares Sammelsystem . Der Grund hierfür liegt in der logistischen Herausforderung Sammel- und Transporteinheiten der Losgröße 1 zu bewältigen.

Das RUN-Projekt wird die in Notebooks enthaltenen Ressourcen wieder nutzbar machen, indem es auch einzelne Geräte wieder aufarbeitet – nicht nur große Losgrößen an Geräten, wie es existierende Systeme betreiben. Um das Vorhaben umzusetzen, wird ein kosteneffizientes Sammelsystem aufgebaut, dass mit kleinen Losgrößen arbeiten kann. Sobald das Sammelsystem und eine standardisierte Aufarbeitung nach definierten Qualitätsstandards etabliert sind, soll mit der Belieferung eines europaweiten Verkaufsnetzes begonnen werden.

Zertifizierte Datenlöschung zusätzlich

Das Geschäftsmodell wird durch zusätzliche Services wie Extraktion und Bereitstellung von Daten ergänzt. Extrahierte Daten können, wenn vom Kunden gewünscht, gesichert und in Folge wieder zur Verfügung gestellt werden. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im Marktumfeld ReUse von Notebooks wird der zertifizierte Datenlöschungsprozess sein, der üblicherweise bei Verkauf oder Entsorgung privater Geräte nicht angeboten wird. Die genannten Services sind innovativ im ReUse Markt für Notebooks von Privathaushalten und KMUs.

Das RUN-Projekt wird damit die gesamte Wertschöpfungskette der Wiederverwendung abbilden, dem Käufer eines gebrauchten Gerätes einen guten Service bieten und Privathaushalten und KMUs den Zugang zum ReUse-Markt ermöglichen.

Das Projektteam besteht aus einer Gruppe Experten für Logistik, qualitätsgesicherte Aufarbeitung, Datenmanagement, Wiedervermarktung sowie Programmierung und Web-Design. Die Projektleitung übernimmt die Firma Dr. Brüning Engineering UG. Weitere Projektpartner sind die Firmen Ebelt Beratung UG, Exmt – Büro für Programmierung und Design UG, das Demontage- und Recyclingzentrum (D.R.Z.) als Einrichtung der Wiener Volkshochschulen GmbH, SAPOS gGmbH, i4next international computer trading & leasing GmbH, Laura Sp. Zo.o und der ReUse Verein.

Weitere Informationen sind erhältlich unter info@dr-bruening.de und dr-bruening.de.

Quelle: Dr. Brüning Engineering UG (haftungsbeschränkt)