Nach europäischem Standard: Armenien plant landesweites Abfallmanagement

1197
Deponie-Sanierung (Foto: Harald Heinritz, abfallbild.de)

Eriwan — Nach Georgien und Aserbaidschan kommt nun in der dritten südkaukasischen Republik Armenien Bewegung in den Aufbau eines regionalen Abfallmanagements. Projekte sind in den Provinzen Kojtak und Lori geplant. Den Kapitalbedarf für eine landesweite Modernisierung und Neustrukturierung der kommunalen Abfallwirtschaft gibt die dänische Consulting-Gruppe COWI in Abhängigkeit von fünf möglichen Projektszenarien mit 140 Mio. bis 210 Mio. Euro an, meldet Germany Trade & Invest.

In Armenien sollen in Kürze erste regionale Projekte für ein kommunales Abfallmanagement nach europäischem Standard umgesetzt werden. Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und der EU ist geplant, in sieben städtischen Gemeinden der zentralarmenischen Provinz Kotajk und in der in der benachbarten Region Gegharkunik gelegenen Stadt Sewan Systeme für die Sammlung, den Transport und die Ablagerung von festen Siedlungsabfällen zu errichten.

Weitere Informationen sind unter gtai.de erhältlich.

Quelle: Germany Trade & Invest