Feldexperiment beweist: Humorvolle Plakate verringern Littering

1150
Anti-Littering-Plakat (Quelle: Verein PRS PET-Recycling)

Zürich, Schweiz — Nicht nur die IG saubere Umwelt (IGSU), sondern auch zahlreiche Gemeinden und Organisationen setzen im Kampf gegen Littering auf den Einsatz von Plakaten. Und wollten mehr über deren Wirkung erfahren. Dazu führte die IGSU im letzten Herbst gemeinsam mit der Forschungsgruppe Natural and Social Science Interface (NSSI) der ETH Zürich an vier vergleichbaren deutschschweizer Bahnhöfen ein wissenschaftlich aufgebautes Feldexperiment durch. Zu unterschiedlichen Zeiten verteilten Studenten in Bahnhofsunterführungen oder -durchgängen Flyer an Passanten und zählten anschliessend die zu Boden geworfenen Flyer.

Die Auswertung zeigte, dass die Anzahl der gelitterten Flyer sich signifikant reduzierte, wenn die Passanten nach der Entgegennahme der Flyer an einem Anti-Littering-Plakat vorbeigingen. Das beste Resultat lieferten die Plakate mit einer humorvollen Botschaft sowie die Plakate, die zur Schonung der Umwelt aufriefen. Am schlechtesten – aber immer noch klar besser als das Resultat ohne Plakat – schnitt das Plakat ab, das im Befehlston zur korrekten Entsorgung aufrief.

Plakate wirken also positiv auf das Litteringverhalten. Da sie aber örtlich und zeitlich nur beschränkt einsetzbar sind, empfiehlt sich für eine erfolgreiche Kampagne trotzdem immer ein Massnahmen-Mix. So kann beispielsweise mit direkten Sensibilisierungsgesprächen eine nachhaltigere Wirkung erzielt werden. Aber auch ein lokaler Clean-Up-Day kann die Bevölkerung durch deren direkte Teilnahme auf einer zusätzlichen Ebene abholen.

Quelle: Verein PRS PET-Recycling Schweiz