Top-Thema der recycling aktiv: Altpapier ist ein wertvoller Sekundärrohstoff

2099
Live-Demonstration auf der recycling aktiv (Foto: Geoplan GmbH)

Iffezheim — Mit rund 200 Millionen Tonnen jährlichem Altpapiereinsatz zählt Altpapier weltweit zu den wichtigsten Sekundärrohstoffen. Auf der Demo-Messe recycling aktiv, die vom 11. bis 13. Juni 2015 auf dem Baden-Airpark am Flughafen Karlsruhe / Baden-Baden stattfindet, widmet der Veranstalter Geoplan zusammen mit dem bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung dem Top-Thema „Papier, Pappe, Kartonagen“ erstmals eine über 1.500 m2 große Sonderfläche, auf der Maschinen für die Aufbereitung von Altpapier in Aktion gezeigt werden.

Deutschland ist weltweit Spitzenreiter im Papierrecycling. Im Jahr 2013 flossen nach Angaben des Verbandes Deutscher Papierfabriken 16,5 Millionen Tonnen Altpapier in die Papierproduktion. Die Einsatzquote beträgt dabei 74 Prozent, das heißt, dass für 100 Tonnen neu produziertem Papier 74 Tonnen Altpapier verwendet wurden. Die Altpapier-Rücklaufquote liegt bei stolzen 78 Prozent. Altpapier ist damit der mengenmäßig wichtigste Rohstoff für die Papierindustrie.

PPK ist Messe-Top-Thema

Der erste Schritt zur Gewinnung eines qualitativ hochwertigen Sekundärrohstoffes ist die separate Sammlung und Sortierung nach festgelegten Altpapierstandards. Anschließend ist eine Reihe von Aufbereitungsschritten nötig. Die weltweit enorm gestiegene Nachfrage nach Altpapier und die damit gestiegenen Preise machen die getrennte Erfassung immer attraktiver. Die große Bedeutung dieses Recyclingsektors veranlasste die Veranstalter der recycling aktiv, das Recycling von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) zu einem Top-Thema auf der Messe zu machen.

Unternehmen mit einem Leistungsportfolio „rund ums Altpapier“ – von der Altpapieranlieferung über die Anlagenbeschickung, Sortierung, das Pressen, die Bündelung und Lagerung bis hin zur Verladung und Ladungssicherung – werden auf der Sonderfläche mit über 1.500 m2 den Fachbesuchern die Leistungsfähigkeit ihrer Anlagen und Maschinen mit Live-Demonstrationen eindrucksvoll präsentieren. Die Vorführungen werden professionell moderiert und garantieren eine umfassende Besucherwirkung.

Vorführung im realitätsnahen Betrieb

Beispielsweise zeigt die Aventek technologies GmbH aus Osnabrück ihre horizontale Kanalballenpresse Prima in Aktion. Diese neuentwickelte 10,5 t schwere Anlage braucht bei einer Pressleistung von 60 t eine Antriebsleistung von lediglich 15 kW und lässt sich somit flexibel an jedem beliebigen Standort einsetzen. Ach ist die Maschine in kürzerer Bauform erhältlich, lässt sich dadurch leichter bewegenund kannohne großen Aufwand mit Standardmodulen an ihren jeweiligen Einsatz angepasst werden. Bei geeigneter Beschickung lassen sich zwischen vier und sechs Tonnen PPK pro Stunde verpressen.

Aventek-Geschäftsführer Thomas Smit kommt mit seiner Firma zum ersten Mal auf die recycling aktiv. „Überzeugt hat uns das Konzept der Demo-Messe, bei der wir unsere Maschine laufen lassen und im realitätsnahen Betrieb vorführen können. Das bietet keine andere Messe in diesem Bereich“ Außerdem habe er der Berichterstattung über die vorherigen Veranstaltungen entnehmen können, dass hier der Fachbesucheranteil überproportional hoch sei. „Wir sind gespannt auf die Kundenkontakte, den Meinungs- und Informationsaustausch. Ich bin überzeugt, dass die Messe einen sehr guten Branchenüberblick bietet“

Der persönliche Eindruck zählt

Bereits zum wiederholten Mal auf der recycling aktiv ist die Europress Anlagen und Maschinenbau GmbH aus Lathen im Emsland. Der Spezialist mit dem umfangreichen Programm für die Recycling- und Entsorgungsbranche wird auf der PPK-Sonderfläche seine Ballenpressen in Aktion zeigen. „Einfacher als mit Worten können wir mit arbeitenden Maschinen überzeugen“, ist Geschäftsführer Peter Poll überzeugt. „Deshalb haben wir uns entschieden, 2015 nicht nur uunsere erfolgreiche Deutschland-Tour fortzusetzen, sondern sie um die Präsenz auf Messen zu ergänzen. Hier bietet sich die recycling aktiv als einzige Demo-Messe in der Branche geradezu zwingend an. Wir nutzen unsere Messebeteiligung, um unsere Lösungen ganz speziell einem größeren Kreis an Interessenten in Baden-Württemberg, im Elsass und in der Schweiz vorzustellen, die wir auf die Messe einladen“

Auf der Messe will Peter Poll sich mit seinem Unternehmen als kompetenter und zuverlässiger Partner präsentieren: „Auch wenn es um Maschinen geht, ist immer noch der Mensch der entscheidende Faktor. Messen schaffen Anlässe, um sich zu begegnen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Der persönliche Eindruck zählt, gerade im Internetzeitalter.“

Quelle: Geoplan GmbH