Umweltmanagement: Revidierte Version der DIN ISO 14001 steht im Juli 2015 an

1611
Quelle: TÜV Rheinland

Köln — Seit Anfang 2012 wird die internationale Norm für Umweltmanagement ISO 14001 überarbeitet. Im Juli 2015 wird die Inkraftsetzung der Revision erwartet, welche die derzeitige Version aus 2004 – mit Korrekturen in 2009 – endgültig ersetzen soll. Dadurch ergeben sich eine Reihe von Änderungen für mehr als 260.000 Unternehmen weltweit, die nach Angaben des Umweltbundesamtes nach dieser populärsten Umweltnorm zertifiziert sind.

Derzeit liegt der Draft International Standard (DIS) ISO/DIS 14001:2014 aus Juli 2014 vor. Eine wesentliche Neuerung betrifft die Struktur der ISO 14001. Die Revision wird der sogenannten „High Level Structure“ folgen. Sie soll eine identische Struktur für alle Managementsysteme sowie einen einheitlichen Gebrauch von Kerntexten und Begriffen gewährleisten. Die Normen werden so besser verstanden und Kombizertifizierungen effizienter.

Endgültige Version zum Juli 2015

Der aktuelle Standardentwurf (Draft International Standard – DIS) wird voraussichtlich Mitte 2015 vom Final Draft (FDIS) abgelöst. Er stellt die letzte Vorstufe zur endgültigen Version dar, die für Juli 2015 erwartet wird. Sobald der Entwurf diesen Status erreicht hat, sind weitere technische und inhaltliche Änderungen unwahrscheinlich. Ein Auseinandersetzen mit der neuen Norm ist daher zu empfehlen.

Die Veröffentlichung der Norm ISO 14001:2015 erfolgt voraussichtlich im Juli 2015. Zeitgleich werden die Internationale Standardorganisation ISO und das Internationale Akkreditierungsforum IAF gemeinsam die Übergangsfrist festlegen. Unternehmen, die nach ISO 14001:2004 bzw. der Korrekturversion aus 2009 zertifiziert sind, werden voraussichtlich 3 Jahre Zeit haben, ihr Umweltmanagementsystem auf die ISO 14001:2015 umzustellen. Schließlich werden zu einem bestimmten Zeitpunkt (vorauss. Ende Juli 2018) alle Zertifikate gemäß ISO 14001:2004 ungültig und sind dann zurückzuziehen.

Nach alter Norm zertifizieren?

Momentan ist eine Zertifizierung nach der alten Version der Norm noch möglich. Interessant dürfte dies vor allem für Organisationen sein, die sich bereits im Zertifizierungsprozess befinden. Andererseits gibt es natürlich auch die Möglichkeit zu warten, bis die Anforderungen der neuen Norm weitgehend feststehen (FDIS). Spätestens 18 Monate nach Inkrafttreten der ISO 14001:2015 sind nur noch Erstzertifizierungen nach dieser Norm möglich.

Bereits zertifizierten Unternehmen empfiehlt der TÜV Rheinland:

  • Führen Sie eine GAP-Analyse durch und identifizieren Sie notwendige Änderungen in der Organisation. Sind Schulungen erforderlich? Müssen grundlegende Dokumente oder die Managementsystemdokumatation angepasst werden?
  • Intensivieren Sie Ihre Betrachtungen zu Umweltauswirkungen in der Wertschöpfungskette Ihrer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen (z.B. betreffend Rohstoffe, Lieferanten, Nutzungsphase durch Kunden, Entsorgung).
  • Verfolgen Sie die öffentliche Diskussion zur Norm und zur Interpretation ihrer Anforderungen.

Weitere Informationen zur Revision der ISO 14001 sind unter tuv.com erhältlich.

Quelle: TÜV Rheinland