Bor-Legierungen: Noch keine Entwarnung bei falsch deklarierten Stählen aus China

1502
Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl

Düsseldorf — Die Abschaffung der Exportrabatte für Bor-legierte Stähle, die das chinesische Finanzministerium zum 1. Januar 2015 vorgenommen hat, bedeutet noch keine Entwarnung für die Stahlverarbeiter in Deutschland. Die Stahlverarbeiter in Deutschland seien gut beraten, die Güte der Erzeugnisse sorgsam zu prüfen, warnt die Wirtschafts­vereinigung Stahl.

Da die Entscheidung lediglich das Legierungsmittel Bor betrifft, hätten chinesische Erzeuger immer noch die Möglichkeit, andere Stoffe, wie beispielsweise Chrom, den Produkten hinzuzufügen, damit sie weiterhin Vergünstigungen auf ihre Exporte erhalten. Außerdem sei bei Produkten, für die der chinesische Zoll keine eigene Klassifizierung für Bor vorgesehen hat, auch weiterhin eine Bor-Legierung zur Erlangung des Export-Rabattes möglich, zum Beispiel beim Schlüsselprodukt Warmbreitband. Nach wie vor könne nicht ausgeschlossen werden, dass legierte Stähle aus China hierzulande als unlegiert deklariert in den Markt gebracht und verarbeitet werden, so dass es zu Problemen bei der Anwendung kommen könnte.

Im vergangenen Jahr sind aus China über 90 Millionen Tonnen Stahl exportiert worden. Das entspricht einer Steigerung von rund 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon werden mehr als die Hälfte oder 50 Millionen Tonnen unter der Definition „anders legiert“ ausgeführt. Darunter waren etwa 30 Millionen Tonnen ausschließlich mit Bor legierte Stähle. In Anbetracht der Marktverhältnisse und der immensen Überkapazitätsproblematik in China ist in absehbarer Zeit mit keiner nennenswerten Verringerung des Exportdrucks zu rechnen.

Ende November des vergangenen Jahres hatte die Wirtschaftsvereinigung Stahl darauf aufmerksam gemacht, dass mit Bor legierte Stähle aus China, die die europäischen Importmärkte erreichten, nicht als solche gekennzeichnet wurden. Der Einsatz dieser falsch klassifizierten Produkte könne unkalkulierbare Risiken für die Verarbeitung bedeuten, wovor Verbraucher zu schützen seien.

Quelle: Wir­tschafts­vereinigung Stahl