Mit Fun und Engagement Getränkedosen recyceln – „jede Dose zählt“

1428
Foto: „jede Dose zählt“

Wien — Schon 2010 startete „jede Dose zählt“ damit, die Österreicher vom sinnvollen Sammeln der leeren Getränkedosen für´s Recycling zu überzeugen. 2014 war für die Initiative zum Getränkedosenrecycling ein besonderes Jubiläumsjahr, im 5. Jahr voller Informationen zur Sinnhaftigkeit des Dosenrecyclings, voll hohen Engagements und mit genausoviel Spaß an der nachhaltigen Sache. Rund 11,4 Mio mal kontaktierte „jede Dose zählt“ 2014 die Österreicher mit seinen Botschaften. In 5 energiegeladenen Jahren seit Beginn wurden die Österreicher insgesamt 46,3 Millionen mal von der Initiative zum Getränkedosenrecycling kontaktiert. Und sie nehmen die Botschaft immer stärker an: die Resonanz ist so groß wie nie zuvor, die Community der aktiven Dosenrecycler wächst und wächst.

Es sind vor allem die Jungen, die sich nicht nur Gedanken um eine nachhaltige Zukunft machen, sondern auch Taten dafür setzen. „Je öfter wir die österreichischen Konsumenten erreichen, desto stärker wirkt unsere Botschaft und wird angenommen, und desto mehr wird das Recyceln der leeren Getränkedosen in den ganz normalen Lifestyle integriert“, freut sich Dorothea Junk, Gründerin der Initiative. Alle in das österreichweite, dichte Sammelsystem eingebrachten Getränkedosen werden zu 100% und immer wieder bei gleichbleibend hoher Materialqualität recycelt. Damit bleibt der wertvolle Rohstoff, egal ob Aluminium oder Weißblech, im endlosen Materialkreislauf erhalten und kommt immer wieder erneut zum Einsatz für verschiedene Produkte wie Laptops, Fahrräder, … oder auch wieder neue Dosen. Jeder einzelne kann damit seinen wichtigen Teil zum Umweltschutz beitragen. Gleichzeitig werden durch das Recycling der Getränkedosen wertvolle Ressourcen geschont, der Abfall reduziert und der für die Dosenproduktion benötigte Energieeinsatz um rund 95% reduziert.

Mittlerweile ist eine wachsende, aktive Community um „jede Dose zählt“ entstanden: Nicht nur die Initiative selbst mit denpassionierten CanRidern und CanBikern, sondern auch unabhängige Organisationen und Privatpersonen steuerten in diesem Jahr ihre Ideen und ihr Engagement bei. Beispielsweise organisierten die Schüler von HTL‘s eigenständige „jede Dose zählt“ Stände bei den Tagen der offenen Tür in ihrer Schule. Dosensammler zeigten in den sozialen Medien, wie sie recyceln und sich für den Umweltschutz einsetzen. „Seitdem ich den Sammelsack von euch bei der Uni bekommen habe, sammle ich alle leeren Dosen“ schrieb ein Student an „jede Dose zählt“ – keine leeren Worte, das mitgeschickte Foto zeigte ihn stolz mit einem prall gefüllten Dosensammelsack beim Metallsammelcontainer.

Auch 2014 gab es im „jede Dose zählt“ Aktivitätenprogramm einige bewährte Fixpunkte, wie die CanBiker, welche dieÖsterreicher beim Bummeln und Shoppen trafen, um ihnen mit Humor und guter Laune die Wichtigkeit des Dosenrecycling nahe zu bringen. In den Wiener Sommerbädern war „jede Dose zählt“ wieder gern gesehen und vermittelte den Badegästen spielerisch mit Tanz, viel Spaß und einem bunten Unterhaltungsprogramm alles rund ums Dosenrecyceln. Sammelstartpakete gab es für die Studenten jeweils zum Semesterstart vor und in der Universität Wien. Die bereits 4. CanBag DesignCompetition erreichte die kreative Ader der umweltbewussten Dosensammler und wurde auch dieses Jahr von den österreichischen Landesschulräten umfassend unterstützt. Als Resultat beteiligten sich ganze Schulklassen mit vielen Design-Ideen zum Thema Dosenrecycling. Die Präsenz des Dosenrecycling im Schulwesen konnte erstmals durch einen ausführlichen Beitrag zum Thema in dem bewährten Geographie-Schulbuch „Fundamente“ für die gymnasiale Oberstufe erhöht werden.

In diesem Jahr hat „jede Dose zählt“ seine interaktiven Aktivitäten deutlich ausgebaut und damit die jungen Dosentrinker noch besser erreicht: mit dem neuen „jede Dose zählt“ Newsletter und kontinuierlichem Fun und vielen Games in den social media. Seit heuer findet sich die „jede Dose zählt“ Community der Dosenrecycler nicht nur auf facebook, youtube und flickr, sondern auch auf google+, pinterest, instagram und twitter.

„jede Dose zählt“ goes Bundesländer lautete ein weiteres Motto der Initiative: neben Wien verstärkte die Initiative 2014 ihre Aktivitäten auch in den anderen Bundesländern Österreichs deutlich. So waren die CanBiker erstmals in Salzburg unterwegs. Festivals und Sponsored Parties, zum Kernprogramm der Initiative gehörend, wurden von Wien bis Vorarlberg als „jede Dose zählt“ Aktivität gefeiert. Der „jede Dose zählt“ Kinospot war zum Jahresende österreichweit in ausgewählten Kinos zu sehen.

Auch sozial engagierte sich „jede Dose zählt“ in 2014 und lief mit einer eigenen Gruppe mit beim österreichischen Red Bull Wings for Life World Run – für alle, die nicht laufen können – und leistete damit einen kleinen Beitrag, damit Querschnittslähmung heilbar gemacht wird.

Getränkedosenrecycling als Lifestyle, als zeitgemäße und alltäglich gelebte Praxis im Leben von Jung und Alt in Österreich, diesem Ziel rückte die Initiative 2014 wieder ein großes Stück näher. Vielen konnte „jede Dose zählt“ bewusst machen, dass das Sammeln der leeren Dosen für´s Recycling nicht nur sinnvoll ist, sondern auch Spaß macht. Jede einzelne recycelte Dose kommt immer und immer wieder als neues Produkt oder wieder als Getränkedose und trägt damit zum Schutz unserer Umwelt und Ressourcen bei. Auch im heurigen Jahr wird „jede Dose zählt“ mit gewohntem Elan und guter Laune dazu beitragen, dass noch mehr Österreicher Dosenrecycling als zu ihrem Lifestyle gehörig einfach umsetzen werden.
Denn: jede Dose zählt, wenn es um´s Recycling geht!

www.jededosezaehlt.com

Quelle: „Jede Dose zählt“ / RELATIONS Communications Panta Rhei GmbH