Absprachen? WEKO eröffnet Untersuchung gegen Kies- und Deponieunternehmen

1134
Kieswerk (Foto: Kroll / Recyclingportal.eu)

Bern, Schweiz — Die Schweizer Wettbewerbskommission (WEKO) hat am 12. Januar 2015 eine Untersuchung gegen verschiedene Kies- und Deponieunternehmen im Kanton Bern eröffnet. Bei den betroffenen Unternehmen wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Es bestehen Anhaltspunkte, dass Unternehmen der Kies- und Deponiebranche im Kanton Bern Preis- und Mengenabsprachen getroffen haben. Darüber hinaus gibt es Indizien dafür, dass die betreffenden Unternehmen über eine marktbeherrschende Stellung verfügen und diese missbraucht haben, indem insbesondere Geschäftsbeziehungen mit Drittunternehmen verweigert und Handelspartner diskriminiert wurden. Ebenso wurde der Abschluss von Verträgen an die Bedingung gekoppelt, zusätzliche Leistungen anzunehmen. Im Rahmen der Untersuchung soll geprüft werden, ob tatsächlich unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen vorliegen.

Das Verfahren richtet sich gegen die Kies AG Aaretal KAGA, die Messerli Kieswerk AG, die K. & U. Hofstetter AG, die Kästli Bau AG, die Kieswerk Daepp A.G., die KIESTAG, Kieswerk Steinigand AG, die Kieswerk Heimberg AG sowie deren konzernmässig verbundenen Gesellschaften, namentlich ihre Muttergesellschaften.

Quelle: Wettbewerbskommission